Ankündigungen und Termine

 

Coronabedingt findet am 8. Dezember keine eigene Messe der Genossenschaft mit anschliessendem Treffen statt.

Wir regen jedoch an, den Pontifikalgottesdienst im Dom anlässlich des Festes der Unbefleckten Empfängnis Mariens


am Dienstag den 8. Dezember2020 um 17:30 zu besuchen.

Anmerkung: Unsere Genossenschaft hat 1959 anlässlich des Wiederaufbaus
des Doms die an einer Säule im Dom angebrachte Maria Immaculata-Bronzestatue gestiftet.

 

Neuaufnahmen und verstorbene Mitglieder

Wir begrüßen die folgenden Neuaufnahmen als neue Mitglieder

2019

Friedrich Carl Freiherr v. Seckendorff

Simone Freifrau v. Seckendorff

Marie Gräfin v. Ledebur-Wicheln

Angela v. Gans -Rhein

Gian Carlo Markgraf Pallavicini

Georg v. Bonhorst

Benedikta Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein

Wir betrauern den Tod unserer lieben verstorbenen Mitglieder

2020

Randolf Freiherr v. Breidbach-Bürresheim, verstorben am 14. März 2020

Paula Maria Freifrau v. Feury, verstorben am 24. April 2020

Wilhelm v. Medinger, verstorben am 04. Juli 2020

Franz Graf zu Stolberg-Stolberg, verstorben am 12. September 2020

Alexander Freiherr v. Fürstenberg, verstorben am 22. Oktober 2020

Albrecht Freiherr Grießenbeck v. Grießenbach, verstorben am 10. November 2020

Freude Gräfin v. Rechberg u. Rothenlöwen, verstorben am 24. November 2020

2019

Albert de Garnerin de la Thuille Graf v. Montgelas, verstorben am 10. Februar 2019

Johannes Freiherr v. Ow, verstorben am 14. Mai 2019

Godula Gräfin v. Ledebur-Wicheln, verstorben am 22. Juni 2019

Albrecht Freiherr v. Rassler, verstorben am 28. Juli 2019

Moritz Graf Strachwitz v. Groß-Zauche u. Camminetz, verstorben am 04. September 2019

Hans Graf v. Hundt zu Lauterbach, verstorben am 15. September 2019

Maria-Ghislena Freiin v. Aretin, verstorben am 17. November 2019

Elmar Freiherr v. Ritter zu Groenesteyn, verstorben am 15. Dezember 2019

 

Nachrichten über Aktivitäten und unsere Mitglieder

1. September 2020

Gedenken an Kardinal Konrad Graf v. Preysing (1880 - 1950)
------------------------------------------------------------
2020 jährt sich zum 140.mal der Geburtstag und zum 70.mal der Todestag
eines der bedeutendsten Mitglieder der Genossenschaft katholischer
Edelleute in Bayern e.V., nämlich S.Emz. Kardinal Konrad Graf v.Preysing,
Bischof von Berlin. Der Kardinal wurde am 30.8.1880 im
niederbayerischen Kronwinkl bei Landshut als viertes von elf Kindern des
Grafen Kaspar v.Preysing und seiner Ehefrau Hedwig geb.Gräfin v.
Walterskirchen geboren. Er verstarb am 21.Dezember 1950 in Berlin. Nach
dem Studium der Jurisprudenz studierte er kath.Theologie in Innsbruck
und wurde dort am 26.7.1912 zum Priester geweiht. Am 9.September 1932
ernannte ihn Papst Pius XI. zum Bischof von Eichstätt. Mitkonsekrator
bei seiner Bischofsweihe am 28.9.1932 war der Bischof von Passau,
Sigismund Felix Freiherr v.Ow , der ebenfalls Mitglied der
Genossenschaft kath.Edelleute in Bayern war. Am 31.8.1935 wurde er
Bischof von Berlin. Preysing war von Anfang an ein entschiedener Gegner
der Nazi-Diktatur. Innerhalb der Bischofskonferenz kam es hierbei zu
einer Auseinandersetzung mit dem Vorsitzenden der Bischofskonferenz
Kardinal Bertram aus Breslau. Als dieser im Namen der Konferenz, ohne von
dieser autorisiert zu sein, Hitler zum Geburtstag gratulierte, bot
Preysing Papst Pius XII. seinen Rücktritt vom Bischofsamt an. Auf
Drängen des Papstes blieb er im Amt. In Predigten und Hirtenbriefen, die
sich durch intellektuelle Schärfe und mutige Deutlichkeit auszeichneten,
verurteilte er den Nationalsozialismus. Vorallem sein Hirtenwort vom
14.12.1942 war von großer Bedeutung. So war dort zu lesen: "Wer immer
Menschenantlitz trägt, hat Rechte, die ihm keine irdische Gewalt nehmen
darf. All die Urrechte, die der Mensch hat, das Recht auf Leben, auf
Unversehrtheit, auf Freiheit, auf Eigentum, auf seine Ehre, deren Bestand
nicht von staatlicher Willkür abhängt, können und dürfen auch dem nicht
abgesprochen werden, der nicht unseres Blutes ist oder nicht unsere
Sprache spricht." Preysing setzte sich für die Verfolgten des
NS-Regimes, besonders auch für die Juden ein. Er gründete mit seinem
Ordinariat ein kirchliches Hilfswerk zur Vermittlung von
Auswanderungsmöglichkeiten, Lebensmittel-und  Wohnraumbeschaffung. Als
Dompropst Bernhard Lichtenberg verhaftet wurde, übernahm der Kardinal
persönlich die Leitung des Hilfswerkes. Preysing stand in enger
Verbindung zu Helmuth James Graf v. Moltke und dem Kreisauer Kreis. So
wie er für die Verfolgten des Nationalsozialismus eintrat, setzte er
sich nach Kriegsende auch für die Verfolgten des kommunistischen
Unrechtsregimes ein. Sein Widerstand gegen die Willkürherrschaft und
sein Einsatz für das Recht und die Würde des Menschen zeichnen ihn als
leuchtendes Vorbild aus. Papst Pius XII. ernannte ihn am 18.2.1946 zum
Kardinal. In der Krypta der Sankt Hedwigs-Kathedrale zu Berlin fand er
seine letzte Ruhestätte.

 

25. Mai 2017

Unser Mitglied Georg Adam Freiherr v. Aretin erhielt durch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht. Sein langjähriger Einsatz als Diözesanleiter des Malteser-Hilfsdienstes in der Diözese Passau und sein kommunalpolitisches Engagement wurden mit dieser Auszeichnung gewürdigt.

10. Dezember 2016

Unser Mitglied S. Exz. Rupert Graf zu Stolberg-Stolberg wurde im

Hohen Dom zu München zum Weihbischof in der Erzdiözese
München u. Freising geweiht.